Das Seminar

Das Seminar

Was: Das Seminar bietet die Zeit und den Raum, um die Schnittfläche von Sexarbeit und Feminismus positiv und anerkennend kennen zu lernen, zu diskutieren und Ideen weiter zu entwickeln.

Vier Referentinnen decken in interaktiven, spannenden Workshops die Bandbreite an Themen ab, zwei SeminarleiterInnen, achten auf den Roten Faden.

Konsens des Seminars ist, dass Sexdienstleistungen als Arbeit anerkannt werden sollen, sowie ein positiver Bezug zu den Forderungen der Sex Workers‘ Rights Movement (v.a. Entkriminalisierung, Legalität & Legitimität, u.a.) und die Einsicht in die Notwendigkeit feministischer Politiken.

Wer: (ehemalige) Sexarbeiter_innen, Freund_innen, Feminist_innen, politische Verbündete, Allies, Wissenschaftler_innen, Jurist_innen, Betreiber_innen, Visionär_innen, sex-positive, Perverts, alle, die das Thema interessiert!

Zum Seminarprogramm geht’s hier lang!

Wann: Das Seminar ist vorschoben. Sobald ein neuer Termin fest steht, wird er hier erscheinen.

Wo: Berlin

 

Das Seminarprogramm

Das Seminarprogramm

Achtung: Das Seminar wird verschoben. Das Seminar wird dann in Berlin stattfinden. Der neue Termin wird bekannt gegeben.

Dienstag, 7. April 2015

13:30 bis 15:00 Uhr

Begrüßung, Vorstellungsrunde, Erwartungsabfrage und Vorstellung des Seminarprogramms, Organisatorisches, aktuelle politische Fragen

Norbert Holtz, Erwachsenenbildner,

Marleen, Berufsverband erotische und sexuelle Dienstleistungen – BesD, Sexdienstleisterin, Berlin

15:00 bis 18:00 Uhr

Bewegungsgeschichtlicher Überblick

Herstory of bodies, power, work and sex

Was ist feministische Geschichte? Was Geschichte des Feminismus?

Welche Geschichten werden erzählt, welche nicht?

Was ist bekannt über die Geschichte der Hurenbewegungen? Was ist Bewegung?

Eine Forschungsreise in Bildern, Erzählungen und Filmen, die sich überkreuzenden und widersprechenden Lesarten öffnet.

Referentinnen:

Alexa Müller, Sexdienstleisterin, BesD, Berlin,

Nikki Minerwa, Sexdienstleisterin, Berlin

18:00 Uhr

Abendessen

19:00 bis 20:00 Uhr

Optional: Inputreferat: Geschichte und normative Verortung der Abolitionismus-Bewegung

Norbert Holtz

20:00 bis 21:00 Uhr

Sexworker-only-Space

Mittwoch, 8. April 2015

08:00 Uhr

Frühstück

09:00 bis 12:30 Uhr

Körper im Raum – Machtverteilung im Spiegel sozialer Verhältnisse mit dem Fokus „Geschlecht“

In diesem spielerischen Workshop geht es um den eigenen, ganz persönlichen Zugang zu den Themen Macht und Geschlecht.

In unseren Körpern sind Erfahrungen von Macht und Ohnmacht gespeichert.

Wir konzentrieren uns auf die Macht in uns, die wir bereits kennen und finden heraus, was sie mit Geschlecht zu tun hat.

Körper- und Wahrnehmungsübungen ermöglichen Zugang zu eigenen Erfahrungen, Sehnsüchten und Ideen- Ideen, mit denen dann experimentiert wird.

Referentinnen:

Nikki Minerwa, Sexdienstleisterin, Berlin,

Alexa Müller, Sexdienstleisterin, BesD, Berlin

12:30 Uhr

Mittagessen

15:00 bis 18:00 Uhr

Feministische Perspektiven der Sexarbeit – warum ist (meine) Sexarbeit feministisch?

Sexarbeit bedeutet einen selbstbewusste Umgang mit dem eigenen Körper, Erotik, Begehren und Sexualität zu haben. Federführend zu sein im Konsens um sexuelle Dienstleistungen. EmyFem, sexpositive Aktivistin, Sexarbeiterin und Performerin wird in diesem Workshop zusammen mit den Teilnehmer_innen Strategien erarbeiten, welche die patriarchale Logik auf den Kopf stellen.

Referentin:

EmyFem, Sexdienstleisterin, BesD, Berlin

18.00 Uhr

Abendessen

20:00 Uhr

Donnerstag, 9. April 2015

08:00 Uhr

Frühstück

09:00 bis 12:30 Uhr

Matriarchale Prostitution.

Matriarchat? Prostitution? Was heißen eigentlich diese Wörter und lassen sie sich überhaupt in einem Satz nebeneinander stellen, ohne Knirschen hervorzurufen?

Wie kann mensch neue Qualitäten schaffen?

Wie wollen wir als Sexdienstleister_innen in einer feministischen Gesellschaft leben?

Selbstbestimmung über den eigenen Körper und die eigenen Lebensbedingungen

Referentin:

Dana von Schwedendorf, Sexdienstleisterin Berlin

12:30 Uhr

Mittagessen

15:00 bis 18:00 Uhr

Ein gesellschaftlich anerkannter und geachteter Platz für Sexarbeiter_innen und ihre Dienstleistung

Wie könnte ein solch anerkannter und geachteter Platz für Sexarbeiter_innen aussehen?

Was kann Sexarbeit zum Gelingen der Gesellschaft beitragen?

Welche Forderungen ergeben sich daraus für die Geschlechterrollen und ihre Vermittlung in der Gesellschaft?

Aktuelle politische Forderungen mit einer feministischen Vision und langfristigen Entwicklungen verbinden

Moderation: Marleen, Norbert Holtz

18.00 Uhr

Abendessen

19:00 bis 20:00 Uhr

Arbeitsgruppenphase zur Vorbereitung der Exkpunkte eines Argumenatationspapieres

Freitag, 10. April 2015

08:00 Uhr

Frühstück

09:00 bis 12:30 Uhr

Eckpunkte eines Argumentationspapiers

„Konfliktlinien und vermeintliche gegensätzliche Argumente zur Sexdienstleistung im Kontext feministischer Diskurse und eines emanzipatorischen Geschlechterverhältnisses“

Passende Sprach- und Kommunikationsebenen finden

Aufgabenverteilung für das Erstellen eines Argumentationspapieres

Moderation: Norbert Holtz, Marleen

12:30 Uhr

Mittagessen

14:00 bis 15:30 Uhr

Weitere konkrete politische Handlungsschritte

Was machen wir mit unseren Erkenntnissen und Visionen?

Was kann gegen gängige Repressionen getan werden?

Wie kann das Prostitutionsgesetz verbessert werden?

Welche rechtlichen Absicherungen sind notwendig?

Moderation: Marleen, Norbert Holtz

15:30 bis 17:00 Uhr

Ausführliche Seminarauswertung, Feedback, Schlusswort

Das Seminar findet in Kooperation mit dem Berufsverband erotische und sexuelle Dienstleistungen e.V. (BesD) statt.

Seminarleitung:

Marleen, Sexdienstleisterin, Berlin

Norbert Holtz, Dipl.-Politologe, Dipl.-Kaufmann, Hamburg

Eckpunkte eines Argumentationspapiers

Eckpunkte eines Argumentationspapiers

„Konfliktlinien und vermeintliche gegensätzliche Argumente zur Sexdienstleistung im Kontext feministischer Diskurse und eines emanzipatorischen Geschlechterverhältnisses“

  • Passende Sprach- und Kommunikationsebenen finden

  • Aufgabenverteilung für das Erstellen eines Argumentationspapieres

Moderation: Norbert Holtz, Marleen

Freitag, 10. April 2015, 09:00 bis 12:30 Uhr

Ein gesellschaftlich anerkannter und geachteter Platz für Sexarbeiter_innen und ihre Dienstleistung

Ein gesellschaftlich anerkannter und geachteter Platz für Sexarbeiter_innen und ihre Dienstleistung

Wie könnte ein solch anerkannter und geachteter Platz für Sexarbeiter_innen aussehen?

Was kann Sexarbeit zum Gelingen der Gesellschaft beitragen?

Welche Forderungen ergeben sich daraus für die Geschlechterrollen und ihre Vermittlung in der Gesellschaft?

Aktuelle politische Forderungen mit einer feministischen Vision und langfristigen Entwicklungen verbinden

Herausarbeiten eigener feministischer Argumente

Moderation: Marleen & Norbert Holtz

Donnerstag, 9. April 2015, 15:00 bis 18:00 Uhr

Feministische Perspektiven der Sexarbeit

Feministische Perspektiven der Sexarbeit

Sexarbeit bedeutet einen selbstbewusste Umgang mit dem eigenen Körper, Erotik, Begehren und Sexualität zu haben. Federführend zu sein im Konsens um sexuelle Dienstleistungen. Emy Fem, sexpositive Aktivistin, Sexarbeiterin und Performerin wird in diesem workshop zusammen mit den Teilnehmer_Innen Strategien erarbeiten welche die patriarchale Logik auf den Kopf stellen.

Ein Workshop von emyfem

Mittwoch, 8. April 2015, 15:00 bis 18:00 Uhr